Alternativen zu Tourismus als Einnahmequelle

Die Frage lautete, was Griechenland tun könnte, wenn die Touristen ausbleiben, weil sie nicht mehr so viel fliegen möchten/dürfen, um das Klima zu schützen.
Eine Alterrnative zum Tourismus wäre nicht nur die von @WitzelJo in dem thread, in dem die Frage gestellt wurde, vorgeschlagene Energieproduktion, sondern auch die Aufnahme von Geflüchteten. Da könnten die vorhandenen Hotels direkt genutzt werden, und die EU bräuchte keine Abkommen mit Drittstaaten wie der Türkei, Tunesien oder den Bajkanstaaten zu vereinbaren, sondern das Geld den Griechen geben.

Was glaubst Du wohl, wäre die Reaktion in Deutschland auf den Vorschlag, mit der Urlaubskasse die Unterbringung von Flüchtlingen in Luxushotels (imaginierte BILD-Schlagzeile) zu finanzieren?

2 „Gefällt mir“

Aua. Und um Griechenland ziehen wir dann einen Zaun und überwachen, daß nur Griechen aus Griechenland raus können? Was machen denn dann die geflüchteten in den Hotels? Glaubst du die bleichen dort und vegetieren am Hotelpool vor sich hin? Man könnte natürlich auch um die Hotels Stacheldrahtzäune ziehen und es europäische Kooperative Zentrallager nennen. :grimacing:

2 „Gefällt mir“

Na ja eine Art Flüchtlings Ghetto bauen ist nicht unbedingt eine sinnvolle und akzeptable Lösung. Von dem Vorschlag bekomme ic hauch Kopfschmerzen.

Leider haben wir wegen politischer Fehlentscheidungen quasi ein Wohnungsbau- Stopp.

Wo sollen die Flüchtlinge denn wohnen wenn Vermieten sich bei uns wegen absurder Gesetze sich nicht mehr lohnt? Wenn der Vermieter zum Teil die Energiekosten der Mieter bezahlen soll, zum Teil mehr als die höhe der Miete und wir wurndern uns über zu hohe Mieten, und das nur weil viele Wohnungen noch alte Heizungen haben? Investitionsförderung wäre das bessere Mittel gewesen.
Warum heute noch vermieten? Lohnt sich nicht mehr.

Deshalb werden kaum Wohnungen gebaut.
Und wo sollen unsere eigenen Bürger leben wenn keine Wohnungen mehr da sind?

Leider können wir keine Flüchtlinge mehr aufnehmen da wir sie nicht mehr unterbringen können.

Die Aufnahme von Flüchtlingen muss daher gestoppt werden. Dasselbe Problem haben aber die EU Außengrenzländer schon länger. soviel dazu…

Aber:

Wenn das Weltklima nicht kippen soll, müssen andere Maßnahmen ergriffen werden die sinnvoller sind.

Das würde auch das Flüchtlingsproblem entschärfen. Denn es gibt immer mehr Klimaflüchtlinge. Bin gespannt wie lange dieser Planet noch für Menschen bewohnbar ist…

Nach aktueller Aussicht sind es vermutlich nur noch ein paar Jahrzehnte… Leider löst niemand dieses Problem wirklich… auch die Klimakleber ändern nichts daran… spätestens bei 5 Grad erwärmung wird es definitiv für die Menschheit nicht nur schädlich sein sondern sehr bedrohlich, also dass Selbstzerstörung droht, der Mensch aussterben könnte.

Wenn die Menschheit nicht langsam mal das Gehirn einschaltet und nicht ständig sinnlosen ideologien hnterherjagt, egal welcher Art, und endlich wirklich wichtige Probleme angeht und dumme Kriege beendet um (Finaz und geistige) Resoucen dafür frei zu machen, wird das nicht gut enden. Dazu zählt unter anderem zum Beispiel auch ein beseres Verstämdnis von Pazifismus der wirklich funktioniert… .Eben nix worüber Despoten nur lachen… all das behindert die Lösung der Klimakriese.

Die „Software“ der Menschlichen Denkweise hat einen bösen „Programmierfehler“. Durch ein übermaß
an Profitgier funktioniert der „Temperaturschutzschalter“ des „Brandschutzsytem“ nicht mehr. Ergebnis:

Die „Hardware“ brennt durch und wird gegrillt und daduch logischerweise zerstört. Ich warte auf den Genialen politiker der diesen „Bug“ endlich beseitigt und den Fehler „löscht“ bevor es zu spät ist. wahrscheinlich benötigt das Politiksystem anschließend noch einen „Reset“ als einen Reboot damit das funktioniert, denn es dreht sich nur noch im Kreis und bringt keíne Lösungen mehr.

Will damit sagen:

Ich empfínde die Bundesregierung inzwschen fast so nutzlos wie ein abgetürztes Programm… :unamused:

Ja wir sind noch eine Demokratie, ich glaube nicht an Verschwörugnen oder so, aber anscheinend sind wir in einer Demokratie die sich in einer Endlosschleife aufgehängt hat…

Und die Superreichen wollen das teilweise auch so, diese sind mit Abstand die Extremesten Umseltsünder der Menscheit, verbrauchen trotz ihrer kleinen Anzahl so viel wie alle anderen zusammen… absurd… wenn man das ändert wären die Emissionen ohne Großen Aufwand fast über nacht halbiert…( na ja, nicht ganz, aber ziemlich schnell…)

Diesen „Programmierfehler“ zu löschen wäre doch eine Aufgabe für Programmierer wie dich… :upside_down_face:

Warum hat das bei uns - wenn auch nicht ganz ohne Zwang und ohne "Reibungsverluste - nach dem WK2 „funktioniert“ - das Beispiel zeigt, wie viele Flüchtlinge wir aufnehmen könnten, wenn wir die damaligen Maßstäbe (jeder Haushalt, der über eine Wohnung verfügte, musste damals mindestens eine Familie aufnehmen) zugrunde legen (also von wegen zu wenig Platz!)…
Das Beispiel ist aus 2 Gründen allerdings nicht realisierbar:

  1. Damals gab es im Wesentlichen keine kulturübergreifende zusätzliche Problematik
  2. Es ging im Grunde allen sehr schlecht - heute wäre es ein gigantischer Status Quo-Verlust für die einen (nämlich für uns)

Selbst also dann, wenn die Flüchtlinge sich einigermaßen nahtlos und mit viel Motivation integrieren wollten - der viele - definitiv verfügbare - Platz bliebe ungenutzt, weil der abverlangte deutliche/dramatische Status Quo-Verlust keine Alternative zum Ertrinken im Mittelmeer oder zum verhungern/verdursten in ökologischen Katastrophengebieten ist - und selbst eine hinreichende theoretische „Umverteilung“ von Nahrungs- und anderen -mitteln scheint derzeit kein Thema - bestes Beispiel ist die angeblich dramatische Verschlimmerung der Versorgung der ärmeren Staaten aufgrund des völkerrechtswidrigen Krieges in der Ukraine - der gigantisch größte Teil der Weizenlieferungen, der jetzt wieder zum Stillstand gekommen ist, ging an USA und China - sicher nicht für deren Hungerhilfsprogrammen zum Weiterverteilen - sondern für die Schweinemast und ähnliche Genussgüter, die den Industrienationen vorbehalten sind …

Was den Wohnraum betrifft kann ich Dir mal ein Objekt zeigen (genauer: einen halben Stadtteil):
Bj. 1951 in „Schlichtbauweise“. 40m²-Wohnungen mit 2 Zimmern. Da hat damals eine 4-5-köpfige Familie drin gewohnt. Die Hütte ist so hellhörig, dass Du im 4ten Stock hören kannst, welcher Radiosender im 2ten Stock läuft.

Vergleiche das mal mit unseren heutigen Mindeststandards selbst für Sozialwohnungen.

1 „Gefällt mir“

Es gibt sicherlich Wohnungen, in denen das definitiv nicht geht - da hast Du unbedingt recht! - Aber es bleiben 100.000de von Wohnungen, bei der das nicht gilt - bei den 89 Haushalten meiner WEG gibt es genau 3 Wohnungen, bei denen ich auch sagen würde, dass das nicht geht - 3:80 ist ein hinreichend guter Schnitt, um auf noch viel ungenutztem Wohnraum zu spekulieren - interessant sind natürlich, dass das Hauptproblem nicht nur im Wohnraum, sondern noch in vielen weiteren „Folge“-Problemen besteht - aber dann sollten wir auch darüber sprechen - und nicht immer nur behaupte, es sei nicht genügend Wohnraum vorhanden!

Selber Aua,
bringst du Geflüchtete immer automatisch mit Zäunen in Verbindung?

Ich hoffe, dass wenigstens einige Leser*innen dieser Schlagzeile etwas peinlich berührt wären.

Im Übrigen ging es mir aber nicht um die Urlaubskassen der „kleinen Leute“, die ihren Urlaub dann in ihrer näheren Umgebung verbringen würden, sondern um die EU-Mittel, die jetzt in die Türkei, nach Tunesien, Moldau usw. für Flüchtlingslager gehen (werden).

Dies ist ein Test, ob der thread bei den aktuellen Themen erscheint, nachdem ich diesen Post geschrieben habe

Du musst aber auch bedenken, Griechenland lebt zum Teil vom Tourismus und für viele Griechen ist dies die wichtigste Lebensgrundlage.

Da kannst Du ihnen nicht einfach die Hotels wegnehmen.

Genau wie in vielen Ländern auch, teilweise sogar in Deutschland.

Man könnte natürlich auch noch alle Ferienhäuser und Ferienwohnungen enteignen und dort Flüchtlinge unterbringen. (Sarkasmus aus)

Das löst wirklich nicht das wahre Problem.

Ich will sie ihnen ja nicht wegnehmen. Im Gegenteil, ich bin gerade selbst am Überlegen, ob ich eine Flüchtlingsunterkunft einrichte. Das ist eine sehr gute Einnahmequelle.

Mit dem Unterschied, dass die Unterbringungskosten pro Kopf in einem griechischen Urlaubshotel weit über denen in einem türkischen oder libanesischen Flüchtlinglager liegen.

Ja, die 5%, die uns dann immer noch wählten.

2 „Gefällt mir“

Ach, da schau her. Wir finanzieren als EU also in Drittstaaten Unterkünfte, die gar nicht unseren hehren Standards entsprechen? Was ist das denn für eine Doppelmoral?

Doch so Viele ?

Das ist die normale Moral, nach der wir, Dich und mich eingeschlossen, auf einem viel höheren Standard Leben als große Teile der Welt. Wir haben weder die Macht noch die Mittel diese Menschen auf unseren Standard zu heben.

Wir wären heillos überfordert, wenn wir alles Leid der Welt beheben wollten. Wenn syrische Flüchtlinge in einem libanesischen Lager sicher unterkommen, ist das erstmal besser, als wenn sie Assads und Putins Bomben weiter ausgesetzt wären. Zu fordern, dass diese Unterbringung den Standard eines Urlaubshotels haben müsste, ist doch etwas realitätsfern.

3 „Gefällt mir“

Warum dann, wenn sie nach Deutschland kommen?

Das ist die uralte Kultur der Gastfreundschaft.

Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, als Gast irgendwo Sozialleistungen zu beantragen.

Unter Gastfreundschaft verstehe ich etwas völlig anderes als unter einem Recht auf Asyl.

1 „Gefällt mir“

Hat mit Doppelmoral nichts zu tun, sondern mit Pragmatismus. Geht eben oft nicht besser.
Vielleicht sind unsere „Standards“ auch zu hoch. deshalb wollen ja so viele nach Deutschland.
Unsere „Standards“ sind für 80% der Weltbevölkerung purer Luxus.

Wenn die alle nach Deutschland kommen, ist es damit auch vorbei.

Mensch, hör doch auf Haare zu spalten.

1 „Gefällt mir“

bin ich, wenn ich Deine realitätsfernen Vorschläge lese. darüber lohnt es nicht zu diskutieren.

2 „Gefällt mir“

(Hervorgehoben von mir.)

Ach ja, für Dich?

Wenn Du Dich damit nicht irrst?

Außerdem widerstrebt es mir, Flüchtlinge als Einnahmequelle zu betiteln.

Wenn Du ihnen Wohnraum zur Verfügung stellst, den Du vielleicht hast, ist dies natürlich völlig in Ordnung.